Hans Anders: Pionier der geringen Preise - und der Noah Web Service Integration

 

Hans Anders ist daran gewöhnt Spuren zu hinterlassen. 1982 eröffnete die Hans Anders Einzelhandelsgruppe ihr erstes Geschäft in den Niederlanden und verkaufte Brillen zu sehr günstigen Preisen.

“Als Hans Anders begann, gab es bei den Produkten im optischen Markt (Brillengestelle und Linsen) eine hohe Gewinnspanne", sagte Michiel Hollander, IT Manager bei Hans Anders. “Unsere Gewinnspanne war viel geringer, und die Kundenpreise waren deshalb auch viel geringer.”

Es war nicht jeder glücklich über die neue Strategie, aber das hat Hans Anders nicht gestoppt.

“Einige Lieferanten weigerten sich uns zu beliefern”, sagte Hollander. “Andererseits waren unsere Kunden sehr zufrieden mit Hans Anders; aufgrund der großen Anzahl von Produkten, die wir verkauften, die Preise waren niedrig, während die Qualität der Produkte gleich war.”
 

Der Rest ist Geschichte. Hans Anders war so erfolgreich, dass er 1999 seine Erfahrungen auch in den Hörgerätemarkt einbrachte. 

“1999 starteten wir mit Hörgeräten auf die gleiche Art”, erinnerte sich Hollander. “Seitdem hat sich der Markt für beide Produkte stark geändert, andere Optiker und Akustiker folgten unserer Art zu arbeiten und verringerten ihre Preise.”

Der Pioniergeist von Hans Anders zahlte sich aus. Heute umfasst die Kette mehr als 250 Geschäfte in den Niederlanden sowie mehr als 140 Optikgeschäfte in Belgien und Frankreich. Hans Anders verkauft in den meisten der 250 holländischen Standorte auch Hörgeräte.

 

391 Standorte – ein Softwaresystem

LLetztes Jahr als es an der Zeit war, das in die Jahre gekommene Automatisationssystem in den Geschäften zu ersetzen, zeigte Hans Anders seinen Pioniergeist einmal mehr. Am ersten November 2011 trat Hans Anders HIMSA als eins der ersten WSI-Mitglieder bei.

“Eins unserer Hauptziele war eine Verbindung zwischen unserem neuen Office-System und Noah”, sagte Hollander. “Das alte System hatte gar keine Verbindung zu Noah, was bedeutete, dass unsere Mitarbeiter die Kundendaten und Messergebnisse zweimal eingeben mussten.“

Als HIMSA die neue Noah WSI-Funktion erwähnte, war Hollander bereit und wollte ihm eine Chance geben.

“Es ist flexibel, hat wirklich nur einen geringen Einfluss auf Programmänderungen auf beiden Seiten und notwendige Änderungen sind eher einfach durchzuführen”, sagte Hollander. “Da unser Softwarepartner AXI und wir bereits einige Erfahrung mit Web Services hatten, ist es absolut die beste Option für uns.”
Flexibilität war ein auch ein Hauptfeature. Das Web Service Interface Noah WSI konnte die Messdaten auf genau die Art liefern, die sie sich wünschten; nur für den aktuellen Tag auf einer Kunden zu Kunden Basis.

 

Eine sehr schnelle Markteinführung

“HIMSA und AXI haben zusammen großartige Arbeit geleistet”, sagte Hollander. “Als wir die Spezifikationen erhielten (eigentlich das WSI selbst), starteten wir damit, es auf der Seite der Geschäftssysteme aufzubauen und gleichzeitig die neue Version Noah System 4 + WSI in unserer Hardware zu installieren.”

Es dauerte nur ein paar Wochen, um mit den Tests zu beginnen und in weniger als zwei Monaten (April 2012) hatte Hollander bereits das neue System (FoCuS genannt) in Pilotgeschäften in den Niederlanden eingeführt.

“Die Installation des ersten WSI-Systems war wirklich wichtig”, sagte Hollander. “Als wir mit unserer neuen FoCuS Version starteten, waren wir gleichzeitig in der Lage direkt mit der Noah System WSI -Verbindung zu beginnen.”

Die Pilottests liefen gut, und im Juni waren alle 250 Geschäfte in den Niederlanden bereit mit dem neuen FoCuS-System und Noah WSI zu arbeiten.

“Weil wir eine Anwendung im Hauptgeschäft haben, mussten wir das neue System so schnell wie möglich herausbringen”, sagte Hollander. “Das meiste konnten wir aus der Ferne tun, so dass es ca. einen Monat dauerte es zu implementieren.”

 

Sechs Monate später …

Nach sechs Monaten Arbeit mit der Noah WSI-Lösung in 250 Geschäften, ist Hollander immer noch zufrieden mit seiner Wahl?

“Kein Zweifel darüber”, sagte Hollander.

Was vielleicht noch wichtiger ist, Hans Anders’ Mitarbeiter sind ebenfalls sehr zufrieden.

“Für sie ist es eine wirklich große Verbesserung, dass sie die Kunden- und Messdaten nicht mehr zweimal eingeben müssen. Außerdem arbeitet das System ohne Probleme, so dass sie sich nicht einmal darüber bewusst sind: es arbeitet einfach gut!”